Motorrad Helm - Einbauheadset HS 300 JET-/ SYSTEMHELM mit Boom

Motorrad Helm - Einbauheadset - JET-/ SYSTEMHELM mit Boom

moto-headset-jethelm

Motorrad Helm - Einbauheadset  - JET-/ SYSTEMHELM mit Boom Artikel Nr.: 33010

Motorrad Helm - Einbauheadset - JET-/ SYSTEMHELM mit Boom

Motorrad Einbau Headset für Jet-/ Systemhelme von exzellenter Qualität. Robuste Kabel / Verbindungen, ausreichend dimensionierte Lautsprecher und passgenauer Stecker. Kunden argumentieren: „Wir nutzen das Headset nur ein paar mal im Jahr und darum genügt die preiswerte Version“ Leider hält die preiswerte Ausführung was erwartet wurde und hält wirklich nur ein ein „paar mal“! Bei den Motorradeinbauheadsets gibt es sehr viele „schlechte Produkte“ bei dem die Preisoptimierung übertrieben wurde. Wir meinen, dass wir mit unserem Motorrad-Einbauheadset einen brauchbaren Kompromiss zwischen Qualität und Preis fokussieren.

Sofort versandfertig, Lieferzeit 48h

Sie können zwischen nachstehenden

Jet-/ Systemhelm / Funkgeräte Stecker wählen



34,90 EUR

inkl. ges. MwSt. 19% zzgl. Versandkosten.

Motorrad Headsets sind weit verbreitete Zubehörprodukte, bei den sich über die Jahre eine gängige Bauform durchgesetzt hat. Diese Ausführung kann als Kabelbaum in „Y“ Form klassifiziert werden, bei dem an den „Beinen“ ein funktionales Element installiert ist. Man spricht von 3 Grundelementen. Dem Kopfteil, welches im Helm verbaut wird und aus zwei flachen Lautsprechern und einem Mikrofon besteht. Je nach Helmtyp wird bei einem Integralhelm ein Klebemikrofon und bei einem System-/ Jethelm ein Boommikrofon benutzt. Der PTT-Taste mit der Funktion, das mit dem Headset verbundenen Funksystem zwischen dem Sende- und Empfangsmodus umzuschalten und den Kabelbaum in „Y“ Form der Kopfteil und PTT-Taste elektrisch verbindet und in einem gerätespezifischen Stecker mündet. Motorrad Helm Einbauheadset für Integralhelme / Jethlme

 

Die nachstehende Abbildung zeigt die klassische Bauform. Bei der Integralhelm / Jethelm Version ist lediglich das Mikrofon unterschiedlich.

 

 

Abbildungen vom moto-headset-jethelm



Motorrad Helm - Einbauheadset  - JET-/ SYSTEMHELM mit Boom
Motorrad Helm - Einbauheadset  - JET-/ SYSTEMHELM mit Boom

Zusammenhang von Preis und Qualität

 

Um die Wertigkeit zu beschreiben, eignen sich sehr gut vergleichende Abbildungen. In den nachstehenden Bildern wir unser Einbauheadset mit einem Baumuster der 25 Euro verglichen. Der Unterschied liegt nicht primär in der Funktionalität, sondern in unterordneten Details, die aber die Lebensdauer / Brauchbarkeit nachhaltig verändern. Vielleicht gelingt es, den Einen oder Anderen „Schnäppchenjäger“ zu überzeugen.

 

Sehr gerne wir bei den Lautsprechern preisoptimiert. Das Lautsprecherchassis aus Metall wird durch ein im Durchmesser reduzierten Lautsprecher in einem Kunststoffgehäuse ersetzt. Damit die Baugrößen sich optisch angleichen, wird eine Kunststoffscheibe aus Polystyrol für Unterbau verwendet. Die Lautsprechergröße ist jedoch wesentlich dafür verantwortlich, damit Audiosignale mit guter Qualität / Lautstärke übertragen werden können.

 

Achten Sie auch auf die Querschnitte der Lautsprecherzuleitungen. Anmerkung: Die selben Lautsprecher verwenden wir für unsere Baehr / Starcom1 / Garmin pinkompatible Einbauheadsets.

Vergleich / Lautsprecher Durchmesser Kabelquerschnitt

Bei dem Mikrofonen ist das „Drumrum“ einfacher gehalten der Schaumstoff Windschutz ist auf eine runden ebenen Kunststoffplatte fixiert, welche über ein Klebepad mit dem Helminnenfutter verbunden wird. Bei der preisoptimierten Variante ist der stabilisierende Unterbau entfallen. Mikrofon, Windschutz und Klebepad sind direkt miteinander verklebt. Objektiv gesehen ist ein deutlicher Unterschied in der Wertigkeit zu erkennen. Wieder sind die Zuleitungen deutlich dünner und können einem ständigen „hin und her“ weniger entgegensetzen.

 

Vergleich Mikrofone Einbauheadser

Fazit: Preisoptimierte Headset funktionieren, jedoch ist auch zu bedenken, dass der Einbau in einem Helm eine zeitintensive Angelegenheit ist. Um so ärgerliches ist es, wenn nach nur kurzer Zeit der Installationsaufwand noch mal anfällt, weil man ein minderwertiges Grundgerüst verbaut hat.